Logo: dsh-finale

Kostenloser Probetest: Feuer und Eis

Material

Folgende Wörter werden bei der tatsächlichen Prüfung an die Tafel geschrieben bzw. erläutert:

  • der Morast = Schlamm, sehr feuchte Erde
  • der Leichnam = der Kadaver = der tote Körper
  • der Schwanzansatz = Beginn, Gegenteil von ‚Schwanzende’

Dima lebte nur kurz und vor sehr langer Zeit: Vor etwa 40 000 Jahren, in der letzten Eiszeit, war das etwa sieben Monate alte Mammutkalb in den weiten Steppen Sibiriens mit seiner Herde unterwegs zu einem Futterplatz. Es war Sommer, die Erdschicht über dem Dauerfrostboden war für wenige Monate aufgetaut. Dima war nicht ganz sicher auf den Beinen, denn sein rechter Hinterfuß war verletzt und von Parasiten befallen. Das hinkende und in seiner Beweglichkeit stark eingeschränkte Jungtier fand in der kargen Vegetation kaum noch genügend Nahrung, es ermattete immer mehr und blieb schließlich hinter der Herde zurück. Als es gestolpert und danach in ein Schlammloch gestürzt war, konnte es sich nicht mehr befreien. Dima war in dem Schlammloch gefangen. Allmählich wurde der Körper des Kalbs vom Morast  verschluckt, später begruben etwa zwei Meter hohe, gefrorene Kies- und Sandablagerungen den toten Mammutkörper. Sie verhinderten, dass der Kadaver verfaulte. In der „Tiefkühltruhe“ der Natur blieb der Leichnam  Dimas fast komplett erhalten.

Mammuts lebten bis etwa  8 000 v. Chr. in Eurasien und Nordamerika. Sie waren die großen Verwandten der heute noch lebenden Elefanten, und ihr Aussehen ähnelt ihnen sehr. Abgesehen von Körpergröße und –gewicht gab es bei den Mammuts aber anatomische Besonderheiten, die an die eiszeitlichen Lebensbedingungen angepasst waren. Wärmeisolierend war vor allem ihr dichtes Winterfell, dessen Außenfell aus bis zu 90 cm langen Haaren bestand. Unter ihrer 3 cm dicken Haut sorgte eine fast 10 cm dicke Fettschicht zusätzlich für Kälteschutz. Ohren und Rüssel waren ebenfalls kaltklimatisch angepasst: Sie waren kleiner bzw. kürzer als beim Elefanten. Der Schwanz war am Ansatz  mit einem Hautlappen versehen, der als Analklappe den After bedeckte und damit die kalte Luft vor dem Eindringen in den Körper abhielt.